Sonntag, 23. Juli 2017
Samstag, 30.04.2011 08:40

1861-04-12: Sechste Sitzung des Landtages

* Wahl der beiden Abgeordneten in das Abgeordneten-Haus des Reichsrates

Reichsratsgebäude, Abgeordnetenhaus, Wien

Reichsratsabgeordneter v. Froschauer

Reichsratsabgeordneter Wohlwend

Abgeordnetenhaus 1861 - 1883, IX. Bezirk

 

Zusammenfassung

 

Gemäß Landeswahlordnung ist von den beiden in das Abgeordneten-Haus des Reichsrates zu entsendenden Landtagsabgeordneten der eine (a) aus den Abgeordenten der Handels- und Gewerbekammern, der Städte und des Marktes Dornbirn, der andere aus den Abgeordneten der Landbezirke zu wählen. Bei (a) wird im 1. Wahlgang Landtagsabgeordneter und Landeshauptmann Sebastian von Froschauer mit 12 von 20 Stimmen (Ersatzmann: Carl Ganahl), bei (b) Fidel Wohlwend mit 18 von 20 Stimmen (Ersatzmann: Martin Schedler / Schädler) gewählt.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

 

-46-

 

 

6. Sitzung

 

Beginn um 9 Uhr Vormittags am 12. April 1861

 

 

Gegenwärtig: landesfürstlicher Kommissär und alle 20 Abgeordneten.

 

Landeshauptmann: Ich beginne mit der Ablehnung des gestrigen Sitzungsprotokolles, womit ich die Bitte verknüpfe, allfällige Einwendungen anbringen zu wollen (: wurde abgelesen :) Niemand erhob sich dagegen.)

 

Landesfürstlicher Kommissär: Meine Herren! Ich bin in der angenehmen Lage dem Herrn Landeshauptmann eine Eröffnung Seiner kaiserl. Hoheit, Herrn Erzherzog-Statthalter mittheilen zu können, betreffend meinen Bericht über die Eröffnung des Landtages.

 

  „Ich habe den Inhalt Ihres Berichtes vom 6. d. Mts. über die Eröffnung des Landtages von

Vorarlberg mit großer Befriedigung zur Kenntnis genommen und fordern Sie auf dem Herrn Landeshauptmann zu eröffnen, daß ich bei dieser Feier an den Tag gelegten patriotischen Kundgebungen der Treue und Ergebenheit für die Person Seiner Majestät des Kaisers zur Allerhöchsten Kenntnis bringen werde, so wie auch das Ich den Ausdruck des innigsten Dankes der Landtagsmitglieder für meine Begrüßung und Theilnahme freudigst entgegen genommen habe.“

 

 

Landeshauptmann: Diese Eröffnung begrüßen wir freundlichst.

 

Landeshauptmann: Wir sollen nun nach der Tages-Ordnung zur Wahl der beiden Abgeordneten in das Abgeordneten-Haus des Reichsrathes übergehen. Vorher erlaube ich mir den Anhang zur Landes-Ordnung für das Land Vorarlberg abzulesen (: wird abgelesen :)

Ein Abgeordneter ist also zu wählen aus dem zur Viril-Stimme berechtigten Mitgliede aus den Abgeordneten der Handels- und Gewerbe-Kammern, der Städte und des Marktes Dornbirn.

Der zweite Abgeordnete aus den in dem Landtage befindlichen Abgeordneten der Landbezirke. Wir wollen zuerst den einen und dann den zweiten Abgeordneten wählen. Nach der Wahl beider Abgeordneten werden wir dann, aber auch wieder einzeln, zur Wahl der Ersatzmänner nach dem gleichen Wahlmodus schreiten. (: Nun wurden Stimmzettel ausgetheilt etc. und im Beisein des Abgeordneten Anton Hirschbühl geöffnet u. verlesen :)

Das Ergebnis war, daß Herr Landeshauptmann unter 20 Stimmen 12, Herr Karl Ganahl 6 und Herr Neyer u. Dav.[id] Fußenegger je 1 Stimme erhielten. Die absolute Stimmenmehrheit hat also Landeshauptmann der

 

 

 

-47-

 

Ist als Abgeordneter in den Reichsrath  aus den im Anhange zur Landes Ordnung Nr. I P.[aragraf] 1 beziehungsweise Abgeordneten ernannt.

 

Wir gehen jetzt zur Wahl in den Reichsrath zu entsendenden Mitglieder aus dem Kreise der 14 Abgeordneten der Landbezirke. (: Stimmzettel ausgetheilt etc. :)

 

Landeshauptmann: Es waren 20 Stimmen, wie früher und es fielen 18 auf Herrn Fidel Wohlwend, und je 1 auf die Herren Wachter und Neyer, somit wären beide Abgeordneten in das Haus der Abgeordneten des Reichsrathes mit absoluter Stimmenmehrheit ernannt.

Nun trifft es den Ersatzmann für die Städte, den Markt Dornbirn, der Handels- und Gewerbekammer und der zur Viril-Stimme Berechtigten zu bestimmen. (: Stimmzettl ausgeg. etc :)

Es haben erhalten Herr Karl Ganahl 10, Herr Fußenegger 9, Herr Gezner 1 Stimme :)

Wir müssen also den zweiten Wahlgang versuchen, weil keine absolute Stimmenmehrheit erzielt wurde.

 

 

Fußenegger:  Ich  möchte den Herrn Vertreter bemerken, daß im Falle ich gewählt würde, es nicht annehmen könnte.

 

Wohlwend: Ich erlaube mir die Frage zu stellen, aus welchen Gründen?

 

Fußenegger: Meine Geschäfte sind derart, daß sie es nicht erlauben.

 

Wohlwend: Das kann bei jedem der Fall sein.

 

 

Landeshauptmann: Herr Fußenegger hätte jedenfalls abzuwarten bis die Wahl erfolgt sein wird (: Wahl wird vorgenommen :)

 

Landeshauptmann: Von diesen 20 Stimmen gaben 13 Herrn Karl Ganahl, 4 Herrn Fußenegger u. 3 Herrn Gezner ihre Stimmen; somit ist Herr Ganahl als Ersatzmann des Landeshauptmannes v. Froschauer aus den nach Nr. 1 P. 2 des Anhanges zur Landes-Ordnung für Vorarlberg bezeichneten Landtags-Mitglieder ernannt. Es wäre noch der Ersatzmann für den Abgeordneten der Landgemeinden zu bestimmen. (: Wahl wird vorgenommen.)

 

Landeshauptmann: Herr Schädler erhielt 12 Stimmen, Herr Wachter 3, Herr Neyer 2, Herren Egender, Bertl und Spieler je 1 Stimme, somit ist für den Abgeordneten des Reichsraths der Landgemeinden Herr Schädler als Ersatzmann bestimmt.                               Fortsetzung folgt:

 

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 

 

V. L. B. 12                            Autogr. V. J. N. Teutsch in Bregenz 1861

 

 

 

-48-

 

 

Schluß der Sitzung:

 

 

Wohlwend: Ich erkenne durchaus nicht den hohen Werth, den mir Ihr Vertrauen erwiesen hat, ich weiß das gewiß zu schätzen, ich bin Ihnen dafür dankbar und erkläre mich die Wahl anzunehmen.

Ich werde Beweise der Dankbarkeit geben, indem ich jederzeit die Interessen des Vaterlandes im Auge behalten werde.

In staatlicher Beziehung sind meine Grundsätze festgesetzt und ich bin von deren Richtigkeit vollkommen überzeugt sie sind: Treue Seiner Majestät dem Kaiser; - die Reichseinheit und Integrität des Staates mit aller Kraft zu wahren; - die konstitutionelle Verfassung aufrecht zu erhalten. – Sollten diese Grundsätze dem hohen Landtage nicht genehm sein, dann trete ich zurück – bin aber vollkommen überzeugt, daß Vorarlberg so denkt und versteht, daß das, das Wohl des Reichs erfordert. (: bravo! :)

 

Landeshauptmann: Wir haben heute keine weiteren Gegenstände an der Tages-Ordnung: für das nächste mal werden wir die Einlage des Herrn Anton Spieler in Berathung ziehen. Diese Einlage betrifft die Rheinkorrektion, eine weitere Einlage ist der Antrag des vor kurzem ernannten Ausschusses, zur Bestimmung der Entschädigung, welche den Ausschußmitgliedern zu leisten ist, endlich werden wir den Antrag um Erweiterung des Einquartierungsbezirkes der Marschstation Hohenems zu berathen haben.

 

Gezner: Ich werde vor der nächsten Sitzung einen Antrag über Aufschluß des Verkaufes der ärarischen Waldungen einbringen.

 

Spieler: ich erwarte eine Ausarbeitung aus Bludenz betreffend die Einquartierungslast in jenem Bezirk entweder morgen oder übermorgen, bitte daher mit der Vornahme dieser Sache noch zu warten.

 

 

Landeshauptmann: Den Antrag des Herrn Spieler betreffend die Einquartierungslast in Bludenz werde ich auf eine andere Sitzung verlegen. Montag wird die Sitzung um 10 Uhr beginnen; der Ausschuß ist indessen beschäftiget um den vom hohen Landtag genehmigten Antrage weiter zu führen, braucht hiezu viele Zeit und Mühe; so schließen wir für heute diese Sitzung, allein bevor wir auseinander treten, hochwürdigster Herr Bischof! Verehrte Herren! drängt es mich das Wort zu ergreifen und für das mir geschenkte Zutrauen zu danken.

 

Ich schließe mich den Worten und Grundsätzen meines Herren

 

 

 

-49-

 

 

Vorredners Wohlwend aus eigener Überzeugung an. – Meine Kräfte, mein Leben, mein alles bin ich bereit für diese Grundsätze einzusetzen. Streben wir Oesterreich zu kräftigen zu unterstützen mit aller Kraft mit dem besten Willen und von ganzem Herzen; hiefür wollen wir geben was wir haben, ob unsere Kräfte hinreichend seien, steht dahin, aber unser Wille ist unerschütterlich fest und vereint mit den Abgeordneten des Kreises lassen sie uns hoffen, daß wir innerlich gestärkt uns wieder finden; denn alles, was in dieser Beziehung erwirkt werden kann, fördert unsere wahre Wohlfahrt, färbt schön in Wiederschein unser Ländchen.

 

 

Schluß der Sitzung

 

 

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

(c) Markus Kuhn, Dokument für nichtkommerzielle private und schulische Zwecke frei verfügbar. - Bildnachweis: Landtagsabgeordnete: Vorarlberger Landesbibliothek, übrige: http://de.wikipedia.org/ (vgl. Verweis unter "Zusammenfassung")